Unser Stall

[ Vorn ]

[ Hinten und Paddock ]

[ Gangster im Stall (Unsere Ponys fressen aus hygenischen Gründen ihre Heulage auserhalb der Boxen, sie müßen ihre Köpfe durch die Stangen stecken) ]

[ Regina beim Fegen ]

Bei uns wird nachgemäht

[Annika beim Gailstellen nachmähen]

So viel Stroh verbraten wir !

Alles für den Verfressenen Nasren!

Stroh in rauhsten Mengen !

 

Am 25.10.03 haben Kai und Uwe das Roundpen aufgestellt, nachdem wir im Sommer den Zaun zum Wald erneuert und erstmals Reku (Recycling Kunsstoff) Pfähle gesetzt haben ( 20 Jahre garantie auf Verfaulen und Frost) hat Uwe dann am Sontag noch 5 weitere Pfähle gesetzt und Rudi und Regina haben den Rest erledigt. Das sieht echt Super aus und der neue Zaun macht sich gut.

2004 hat es Strom und damit auch auch den Reitplatz  beleuchtet gegenben.

Man was so eine bischen Strom doch ausmacht.

2005 wurde eine Siedlung gebaut.

Vorteil für uns Teerstrasse beleuchtet und die Bauarbeiter haben uns einen tiefen Graben bis zum Roundpen gebaggert.

Die " Hochleitungen" wurden unterirdisch verlegt. Das Roundpen auch beleuchtet und das beste " Frostsicheres Wasser " wurde mittels eines Amerikanischen Wasserhahns nach draussen verlegt.

Frostsicher Wasserhahn

minus 15 ° C haben wir schon gut überstanden.

    

So sieht es im Winter beim Abendbrotessen aus.

 

    

Felina hat leider keine Stangen,aber eine abgetrennte Ecke für Ihre Heulage.

Im September 05 haben Annica und Regina den Shettystall zu einem Offenstall mit geräumigem,beleuchteten

Paddock umgebaut.Die Ponys haben einen Streifenvorhang bekommen.Nach dem Frühstück kommen sie dann

zu den "großen" auf die Winterkoppel.

 

       

Winnetou & Payala

Der Offenstall ist doppelt so groß wie vorher und hat eine Trennwand falls es mal Zoff gibt.Jedes Pony hat seine eigene Ecke mit Heu und einen Trog,damit jeder zu seinem recht kommt

Im Oktober ist dann die Winterkoppel fertiggebaut worden.Jürgen hat uns eine Herde Schafe zum Aufräumen geliehen.Die haben alles Saubergefressen und sich die ganzen Äpfel einverleibt.

Somit stehen unsere Pferde ab diesem Winter auf ca.0,5 ha Winterkoppel

mit Bäumen usw. zum Unterstellen.Auch die Heuraufe hat seinen Platz jetzt auf der Winterkoppel, damit haben wir einen beleuchteten

Reitplatz und ein beleuchtetes Roundpen zur Verfügung und die Pferdis viel Platz zum toben.

Winterkoppel

  

Die Winterkoppel ist ca. 0,5 ha groß und wenns langweilig wird kann man ja noch die anderen mit dem Ball vermöbeln ??!!

   

Sooo groß ist es jetzt, das man wenn einen der Hafer sticht auch toben kann wie wild!!!!

Im Oktober 06 hat es wieder einige Verbesserungen gegeben.

Annica hat für die Shettys eine eigene "Heukammer" bekommen,in der wir jetzt Rundballen lagern können.

Natürlich ist diese auch wieder beleuchtet,da ja leider die dunkle Jahreszeit wiederkommt. :-(

Ausserdem haben die "kleinen" Gummimatten in ihren Offenstall bekommen.Das ist wesendlich gesünder für die Hufe,da Drainage

die Pipi ablaufen lässt und wärmer ist es durch die Luftkammern auch,von der einfachheit der reinigung wollen wir ja garnicht reden.;-)

 

Auch im Stall der großen haben wir angefangen auf Gummimatten umzustellen.Hier sind Wasserdurchlässige Matten reingekommmen.         

Husten, Amoniac und Heustauballergie werden bei uns wohl Fremdwörter werden,oder???

Wir sind aber noch nicht fertig. In diesem Jahr machen wir endlich noch einen Koppeldurchbruch womit wir zwei Koppeln verbinden,

die dann direkt vom Stall aus zu erreichen sind.Dann können unsere Pferdis auch im Winter ab und zu mal richtig Gas geben.

Vorher müssen aber Jürgens Schafe ,die auch in diesem Jahr das aufräumen der Äpfel übernehmen,noch fleißig mampfen.

Ausserdem haben sie auch die Sommerkoppeln nachgeweidet was die Weidepflege sehr erleichtert,keine Gailstellen,keine Würmer.

Danke hierfür nochmal an Jürgen!!!!

 

So und jetzt müssen wir ja auch noch mal etwas über den Sommer sagen.

Unsere Pferdis dürfen nicht den ganzen Tag fressen sondern bekommen Ihr Gras zugeteielt.

 

Jeden Abend gibt es frisches Gras.Das hat den Vorteil das wir a.) immer Gras haben auch bei Trockenheit

und b.) unsere Pferdis gesund bleiben Hufrehe und Dämpfigkeit sind Fremdwörter bei uns.Und unsere Pferdis können immer laufen und rollen nicht ;-)

Tagsüber steht Ihnen die Strohraufe mit Weizenstroh zur verfügung.

Unsere Sommerweiden sind umringt von Wetterschützenden Knicks, die Schatten spenden und Regen und Wind fernhalten.